terminetexteprogrammeechovitakontaktstartseite   

 

michael herrschel:
sabelita-szenen

 

personen:

POESIE (Mezzosopran) • REGIE (Mezzosopran) • LYRISCHE (Sopran) • SOUBRETTE (Sopran) • DRAMATISCHE (Sopran) • TENORDER ALTE (Bassbariton)

 

 

ERSTER AKT

 

1

am saum der träume

 

Dachboden mit breitem Fenster. Abendsonne. Vorne am Rand, im Schneidersitz, die Poesie. Hinter ihr auf dem Boden verstreut Kleider und Requisiten

 

POESIE 

Mein Herz schlägt bis zum Hals.
Meine Wangen glühen.
Jetzt ist die Stunde:
Die Luft wird bunt.
Aus der Tiefe klingts
und brausts.
Es rührt seine Flügel,
flieht über Wellen des Meeres,
hinauf in die Wolken.
Mein Lied, mein wilder Vogel,
fliegt aus mir fort!
Ich bin das Licht,
bin der Duft,
bin die Stimme des Abends.
Ihr anderen, tief da drinnen,
in Schwärmen treibt ins Freie!
Ihr flüstert, ihr zittert:
Auf, macht euch auf,
entspringt – aus meinem Kopf!

Man hört Stimmen aus der Tiefe. Im Hintergrund wird das Ende einer Leiter sichtbar

LYRISCHE singt eine Vokalise
SOUBRETTE  Helft mir hinauf!
DRAMATISCHE steigt auf die Bühne  Ah! Endlich oben.
LYRISCHE  Wartet!
DRAMATISCHE  Hier am Ziel!
LYRISCHE steigt auf die Bühne  In meinem Kopf dreht sich alles.
SOUBRETTE noch unsichtbar  Hilfe! Meine Finger bluten.
DRAMATISCHE  Am Ziel meiner Träume!
LYRISCHE zur Soubrette  Halt dich fest!
SOUBRETTE  Ich krieg keine Luft!
LYRISCHE  Fass mich!
SOUBRETTE  Die Leiter bricht!

DRAMATISCHE  Mein Gott. Sie stürzen ab. Wie peinlich.
LYRISCHE  Halt dich fest! Zieht sie hoch
POESIE  Willkommen am Saum der Träume…
SOUBRETTE  Ich danke euch!
POESIE  Willkommen im Licht des Abends…
LYRISCHE  Hier sind wir frei.
DRAMATISCHE  Hier seid ihr in meinem Reich!
POESIE  Flammenzungen der Sonne färben die Luft…
DRAMATISCHE findet unter den Sachen am Boden eine Krone

Schaut nur! Alles ist mein!
SOUBRETTE  Was hast du da?
LYRISCHE  Die Steine, wie sie blinken.
SOUBRETTE  Eine Krone.
DRAMATISCHE  Ja! Ich bin die Königin!
LYRISCHE singt eine Vokalise
SOUBRETTE zur Dramatischen  Ich gehorche dir!
DRAMATISCHE  Ihr alle müsst mir gehorchen!
POESIE ins Leere  Leg ab die Krone…
DRAMATISCHE zur Lyrischen  Was ist mit dir?
POESIE  Nichts bleibt, wie es war…
DRAMATISCHE zur Lyrischen  Warum schaust du mich nicht an?
SOUBRETTE  Missachtest du die Königin?
POESIE  Im Feuer der Sonne…
LYRISCHE  Ich bleibe still für mich.
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Was?
DRAMATISCHE  Greif sie, die Freche!
SOUBRETTE zur Lyrischen  Neige dich vor der Krone!
LYRISCHE schreit auf
DRAMATISCHE lacht
POESIE  In sterbender Glut.
LYRISCHE zur Poesie  Beschütze mich!
POESIE  Ich gleite fort.
LYRISCHE  Ich halte mich an dir fest!
POESIE  Das Dunkel verschlingt mich.
LYRISCHE  Warum?
SOUBRETTE zur Dramatischen  Jetzt musst du mich belohnen.
DRAMATISCHE  Belohnen?
SOUBRETTE  Ich will auch Königin sein! Greift nach der Krone
DRAMATISCHE  Bist du verrückt? Nein! Finger weg!
SOUBRETTE  Schau, wie gut sie mir steht!
DRAMATISCHE  Gib sie mir wieder! Handgemenge
SOUBRETTE  Du musst mir gehorchen!
DRAMATISCHE  Nein!
SOUBRETTE  Doch!

Die Krone entgleitet ihr und stürzt ins Dunkel. Der Boden zittert
POESIE  Zerstreut, verirrt, verloren…
DRAMATISCHE  Ha! Die Erde bebt.
SOUBRETTE  Hilfe!
DRAMATISCHE  In der Tiefe rumort’s.
POESIE  Schatten steigen auf…
SOUBRETTE  Was ist das?
POESIE  Ein Reiter, flüchtig im Wind.
SOUBRETTE  Ein Reiter?
DRAMATISCHE  Ein Reiter?
POESIE  Rauch aus meiner letzten Glut…
LYRISCHE zur Poesie  Wo willst du hin?
REGIE wird aus dem Nichts vorn an der Rampe sichtbar, öffnet die Augen
In ein anderes Land.
POESIE
Abend neigt sich,
schließt meine Augen.
Die Fackel sinkt
und verlischt…

Sie schläft ein
REGIE  Silbergesicht, unser Spiel beginnt!
TENOR reitet hinten vorüber, marionettenhaft
Lass mich ziehn, o Schöne,
den Strom hinab,
über Wellen des Meeres,
weiter, weiter,
auf und davon…
DRAMATISCHE  O Schöne?
SOUBRETTE  O Schöne?
DRAMATISCHE  Er meint mich!
SOUBRETTE  Nein, mich!
LYRISCHE  Oder mich?
REGIE seufzt  Jede Mondnacht die alte Geschichte.
SOUBRETTE  Saht ihr sein Gesicht?
LYRISCHE  Es war silbern!
SOUBRETTE  Wo ist er hin?
DRAMATISCHE  Er gehört mir. Wo ist er?
LYRISCHE zur Regie  Zeig uns den Weg!
REGIE zieht eine zerfetzte Karte heraus  Da, nimm den Plan!
LYRISCHE liest mit dem Finger  Ein fremdes Land.
SOUBRETTE  Gib her!
DRAMATISCHE  Gib her! Reißt den Plan an sich
SOUBRETTE  Der Boden schwankt.
DRAMATISCHE  Ja! Wir gleiten über Wasser…
LYRISCHE  …und dunkle Wälder!
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Hinaus in die Welt! Wir fliegen! Wir fliegen!
REGIE zur Lyrischen  Wer bist du? Ich kenne dich heraus.

LYRISCHE sieht sie fragend an

REGIE  Du bist Sabelita.
LYRISCHE  Sabelita?
REGIE  Halte dein Herz fest!
LYRISCHE  Mein Herz? Wozu?
REGIE  Um zu erinnern, wer du warst und bist.
LYRISCHE  Zu erinnern, wer ich war und bin?
Alle bis auf die Poesie ab, wie vom Boden verschluckt
POESIE verwandelt sich im Schlaf in etwas Metallisches

 

 

2

laternenpredigt

 

POESIE wacht auf
Wo seid ihr? Lasst mich hier allein? Undankbare Gören. Habt ihr so schnell vergessen? Ich, nicht die Andre: Ich war es, die euch schuf!

Reckt sich

So dunkel hier. Ich muss aufstehen. Licht machen.

Zuckt mit dem Kopf, unsichtbaren Insekten ausweichend

Das lockt euch an. Ihr umkreist mich. Pah! Ich spuck euch aus. Schlag euch in die Flucht.

Kräftiger flackernd

Ihr seid flatterhaft, und ich kann mich nicht rühren, kann hier nicht weg! Ich hör was. Ein Lärmen. Schritte. Gerade auf mich zu. Nein, ich zucke nicht!

In voller Glut

Kommt nur her! Verbrennt euch an mir, ihr alle. Rennt euch die Köpfe ein an meinem Leib. Kommt her, durch die Gassen, durch die Nacht. Ja, kommt nur her vor das Auge des Gesetzes! Ich lass euch nicht vorbei. Ich bleibe hart. Hab jetzt ein Herz aus Eisen!

Richtet sich auf, starr und lauernd

 

 

3

festnahme

 

Die Regie und ihre Assistentinnen streunen durch die Nacht

DRAMATISCHE & SOUBRETTE  Revolution! Feuer! Feuer der Gerechtigkeit!
LYRISCHE  Keine Regierung. Und keine Strafen. Befiehl dir selbst!
REGIE  Schreit nicht so laut.
LYRISCHE  Warum?
REGIE  Da sind Leute.
SOUBRETTE & DRAMATISCHE ins Publikum  Leute? Pah! Wir haben keine Angst vor euch!
POESIE stampft auf. Eiserne Schritte nähern sich
REGIE  Still! Waffen klirren.
DRAMATISCHE  Ja, ich hör es auch.
LYRISCHE  Ich auch.
Wind wirbelt Blätter auf
SOUBRETTE  Was ist das?
DRAMATISCHE  Ein Brausen!
LYRISCHE & SOUBRETTE  Es facht uns an!
LYRISCHE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Zunder sind wir, Rauch und Asche!
Alarmierende Töne gellen durch die Luft
REGIE  Werft euch auf den Boden!
LYRISCHE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE schaffen es nicht

O nein! Nein!

Sie erstarren. Das Prasseln eiserner Schritte kommt zum Stehen
LYRISCHE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Polizei!
REGIE geht vor der unsichtbaren Patrouille in die Knie
Ja! Ihr gepanzerten Knechte, seht meine Reue!
LYRISCHE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE wild zuckend

Es gibt keine Reue. Schreien und leben! Jetzt, ja jetzt!

Erstarren wieder
REGIE  Hört nicht auf sie! Ich schrie, ich!

Streckt ihre Hände vor
Ihr Unsichtbaren, packt mich! Hier! Hier steht euer Feind!
LYRISCHE Halt… Halt!
Klirrendes Geräusch: unsichtbare Handschellen schließen sich. Kopf und Oberkörper der Regie werden nach vorn gerissen, sie wird abgeführt
DRAMATISCHE  Hilfe!
SOUBRETTE  Halt!
LYRISCHE  Lasst sie los! Verhaftet  m i c h ! Mich!
Alle drei, von unsichtbarer Kraft gestoßen, stürzen nieder
REGIE stolpert, fällt, wird wieder hochgerissen – und ab
SOUBRETTE  Wir müssen ihr nach!
DRAMATISCHE  Sie befreien!
SOUBRETTE  Ja!
DRAMATISCHE  Ihr nach!
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Hinaus in die Nacht!
DRAMATISCHE zur Lyrischen  Was wartest du?
LYRISCHE murmelt etwas
SOUBRETTE  Wir gehen ohne dich!
DRAMATISCHE  Ja. Los!

Beide ab
LYRISCHE denkt an die Regie
Du musst in den Kerker, und ich bleib bei dir.
POESIE hat alles beobachtet  Du liebst sie.
LYRISCHE  Was? Wen?
POESIE  Die auch ich liebe: die Andere.
LYRISCHE  Die Andere?
POESIE  Die Andere.
LYRISCHE wird unsichtbar

 

 

4

die kerkerwand

 

Es regnet. Wasser rinnt von den Wänden, sammelt sich in Pfützen, durchtränkt den Strohsack, auf dem die Regie liegt


REGIE  Die Andere? Wer soll das sein? Bin ich’s? Hier eingeschlossen, von wem?

Fühlt sich beobachtet

Was wollen diese Augen? Laterne, was willst du? Bist du’s, die mich gefangen hält?

Steht auf, spürt einen heftigen Schmerz

Ah! An einer Kette, wie kann das sein?

Sie reißt an der Kette, die sich straff spannt

Ich, ich führe hier Regie! Es kann – und darf doch nichts geschehen ohne meinen Willen!
POESIE erscheint als Katzenschatten  Und nichts ohne mein Wort.
REGIE  Wie? Ich versteh dich nicht.
POESIE  Du sollst mir zärtlich gehorchen.
REGIE  Nein! Sadistin. Von überall schaust du in mein Gesicht, auf meine Hände und Füße.
POESIE kommt näher
REGIE  Katzenhaft umschmeichelst du mich. Was nützt dir das? Mitgefangen, eingekerkert in jeder schönen Täuschung, die du ersinnst, hungerst du wie ich nach der Freiheit.

Schaut der Poesie ins Gesicht

Was weißt du von meiner Kraft? Von dem Schatz, den mein Kopf hütet?
POESIE berührt den Kopf der Regie, nimmt ihn zwischen die Hände
REGIE  Schau her: Unser Kerker öffnet sich. Die Mauer wird durchsichtig. Ich schlag das auf: ein gläsernes Buch. Ohne Schrift, nur Bewegung, nur flüchtiges Jetzt. Jetzt!

Sie zittert

Eine ganze Welt voll ungestillter Sehnsucht. Es dunkelt über dem Garten. Die Blumen, sie atmen, umhüllt von meiner Nacht.
POESIE  Halt. Halt…
REGIE  Ein Zittern am Himmel – verbirg dich, Sabelita!
POESIE  Halt! Halt, halt!
REGIE  Über dir kreist ein Adler. Er hat dich ausgespäht, stößt nieder, verirrt sich zwischen den Wolken.
POESIE  Das ist  m e i n e  Geschichte!
REGIE  Nein! Lass mich. Lass mich zu ihr.

Reißt an der Kette

Ah! Ich kann nicht. Die Mauer aus Glas: Ich muss sie zerbrechen, und wenn ich verblute dabei…

Sinkt kraftlos um
POESIE huscht fort

 

 

5

auf und davon

LYRISCHE hinter der Bühne  Du hast mich gerufen? Wo bist du?
REGIE von ihrem Kerkerplatz aus  Frag nicht. Steh auf.
LYRISCHE  Wo – wo bin ich?
SOUBRETTE & DRAMATISCHE säuselnd  Sabelita! Sabelita!
REGIE  Geh hinaus in den Garten.
LYRISCHE  Den Garten?
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Ins giftige Grün!
REGIE  Seid still! Lauscht auf ihre Schritte.
SOUBRETTE  Ihre leichten Füße.
DRAMATISCHE  Ihre Füße laufen über das Gras.
LYRISCHE auftretend  Da ist Gesang von fremden Blumen.
REGIE  Du willst fort.
LYRISCHE  Warum? Ich will nicht fort.
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Du schlechte Lügnerin!
REGIE  Ausgerissen bist du als Kind.
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Vor blutigen Schlägen!
DRAMATISCHE  Geflohen in ein Kloster.
REGIE & SOUBRETTE  Hinter Mauern…
REGIE, Soubrette (S 2) & DRAMATISCHE  …die dich erstickten!
REGIE  Da flohst du wieder.
DRAMATISCHE  Und wurdest wieder gepackt:
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Von Wolfszähnen und Adlerkrallen. Sie lachen
LYRISCHE zu den beiden  Augen habt ihr wie ich. Atmet wie ich. Ihr Blumen…
SOUBRETTE & DRAMATISCHE  Wir umschlingen dich!
TENOR hinter der Bühne  Rette dich, Sabelita. Die Nacht verstreicht.
LYRISCHE horcht  Wer ist das?
REGIE  Er ist ganz nah.
TENOR  Zwei Schritte entfernt.
LYRISCHE  Wer? Wer ist nah?
TENOR  Der Sohn des Adlers…
LYRISCHE  Des Adlers?
TENOR  Sohn des Wolfes…
LYRISCHE  Des Wolfes?
TENOR …der dich begehrte!
LYRISCHE  Mich friert. Ich will fliehen.
TENOR steht vor ihr  Sabelita! Flieh mit mir!
REGIE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE
Zypressenbäume, und hinter den Hügeln das Meer!
LYRISCHE betrachtet den Tenor  Silbergesicht.
REGIE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE

Wunder der Nacht, sterbliches Glück!
So fremd für Blume und Baum:

Frei sein, davongehen, auf und davon!
LYRISCHE zum Tenor  Wie kommen wir durch die Welt?
POESIE taucht aus dem Nichts auf  Ich führe euch!
REGIE  I c h  führe euch!
POESIE spöttisch  Du? Mit deiner blutenden Hand?
REGIE  Ja, mit meiner blutenden Hand.
TENOR zur Lyrischen  Ergreif meine Hand!
LYRISCHE zum Tenor  Ergreif meine Hand!
LYRISCHE & TENOR  Die Nacht ist hell. Wir sind frei…
POESIE, REGIE, SOUBRETTE & DRAMATISCHE

Du bist frei, Sabelita. Frei. Du bist frei!

 

 

6

rattenverse

REGIE stammelnd

Du bist frei, bist frei: Hörst du mich? Ich blute nicht mehr.

Ich war draußen. Einen Augenblick in deiner Welt. Und greife nach deinem Namen: S-sa-be…

Kopfschüttelnd

Nein.

Versucht die Hände zu bewegen

Wie ein Stück Holz im Wasser. Meine Finger gleiten ab.

Ich will nicht ertrinken in dieser Nacht, wo ich hilflos nach Luft schnappe.

Horcht

Die schlaue Ratte sitzt auf einer anderen Planke. Ihr feiner Ton bringt mich in Rage.
POESIE nähert sich als Katzenschatten
REGIE  Ich muss weg hier. Schnell weg hier.

Zur Poesie

Komm her! Löse, was mich in die Tiefe reißt. Die Ketten, löse sie!
POESIE berührt die Ketten, ohne sie zu lösen

 

copyright by michael herrschel (gema-nr. 704152)

    

terminetexteprogrammeechovitakontaktstartseite